Von mütterlichen (online Rivalinnenkämpfen) und grenzenloser Erziehung

Bloggen braucht starke Ellbogen

Lange ist es her, dass ich auf dieser Seite einen Beitrag veröffentlicht habe. In letzter Zeit jedoch spüre ich so einen starken Impuls, etwas auszusprechen, das mich schon lange und immer wieder beschäftigt und verfolgt. Auch auf die Gefahr hin, dass wieder einige Leserinnen auf die Barrikaden gehen. Im Vorfeld möchte ich betonen, dass ich niemanden hier persönlich angreifen möchte. Genau das stört mich auch sehr am Bloggen in diesem Bereich und ist mit einer der Hauptgründe, weshalb ich mich davon zurückgezogen habe. Mit Ausnahmen wie dieser hier 🙂

Viele Mütter fühlen sich schnell angegriffen, wenn sie etwas über Kindererziehung lesen und viele Mamas sind von vornherein in einer Verteidigungsposition. Als müsste jede andauernd der Welt da draußen „beweisen“, dass sie die wahre Übermutter ist, die weiß, wie der Hase läuft und jeder gleich eine auf den Deckel haut, die es wagt, eine andere Meinung zu formulieren. Das finde ich anstrengend und nervig. Ich habe meinen Blog gegründet, um Müttern eine Stütze zu bieten, wenn sie danach suchen und nicht, um mich angreifen zu lassen für die Meinung, die ich vertrete. Zu schnell wird man jedoch angesichts des Dickichts an Elternblogs in eine solche Verteidigungsposition gedrängt. Wie neulich, als ich wider besseren Wissens aus Erfahrung nach langem mal wieder auf einen Hilferuf einer Mutter in einer dieser Müttergruppen geantwortet habe.

Meine Beobachtung: viele Eltern verwechseln heute Grenzenlosigkeit mit Liebe

Immer wieder beobachte ich, wie Mütter sich schwer tun, ihren Kindern gegenüber eigene Grenzen aufzuzeigen. Kinder werden immer mehr dazu getrieben, Entscheidungen zu treffen, die eigentlich ihre Verantwortung übersteigen. Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter können noch nicht selbst entscheiden, wann sie ins Bett gehen sollen, um ausreichend Schlaf zu bekommen oder was sie essen sollen, um eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Auch wie oft und was sie fernsehen obliegt noch nicht ihrem Verantwortungsbereich. Kinder sollen da entscheiden dürfen, wo sie bereits kompetent sind. Alles andere überfordert sie auf Dauer.

Die Folgen: Hilflose Eltern

Ich erlebe dann Eltern, die aus völliger Hilflosigkeit jeden Abend dieselben Probleme haben, ihr Kind endlich zum Schlafen zu bringen. Eltern, die sich wundern, dass ihr Kind nichts Gesundes isst, während sie ihm zwischendurch und kurz vor dem Essen noch Süßigkeiten erlauben. Ich erlebe Kinder, die ständig im Mittelpunkt stehen wollen, weil sie es nicht gewohnt sind, auch mal Kompromisse einzugehen oder ein Nein zu verkraften. Diese Kinder gelten dann oft fälschlicherweise als sehr „selbstbewusst“ – in Wahrheit steckt jedoch der Drang dahinter, so wie von den Eltern auch von anderen Mitmenschen immer das zu bekommen, was sie wollen.

Und wehe jenen, die sich den kleinen Herrschern in den Weg stellen! Das ertragen deren Eltern nämlich überhaupt nicht. Auch wenn sie eigentlich sehr sozial und liberal eingestellt sind: wenn es um das eigene Kind geht, ist alles anders. Es wird dann gern übersehen, dass der eigene Sprössling andere Kinder dirigiert, manipuliert und dabei auch gern die eigenen Fäuste einsetzt. Kriegt es dann – oh Wunder! – selbst mal etwas ab, wird das Gegenüber schnell mal angeklagt, denn die kleine Prinzessin/der kleine Prinz trägt doch niemals die Schuld!

Ich schreibe hier natürlich etwas überspitzt, aber die Tendenz vieler Eltern heute ist tatsächlich eine weg von jeglichen Grenzen und hin zu zu viel Freiheit, die für Kinder schlichtweg überfordernd wirkt.

Eltern sein, nicht Kumpels!

Ich bin keine Übermutter und ich hab die Weisheit, wie man Kinder erzieht, auch nicht mit dem Löffel gegessen. Ich mache tagtäglich Fehler, ich schreie hier und da mal rum und bereue es danach zutiefst. Ich spiele nicht in jeder freien Minute mit meinen Kindern und ich nehme mir bewusst Auszeiten im Alltag, denn anders würden meine Kräfte nicht bis zum Abend ausreichen. Meine Kinder dürfen viel selbst entscheiden und ich rede viel mit ihnen – auch und gerade über meine Grenzen. Ich nehme sie ernst in ihren Bedürfnissen, gleichzeitig nehme ich aber auch meine eigenen Bedürfnisse ernst. Ich habe meine Kinder niemals schreien lassen. Im Alter zwischen 3-4 Jahren aber habe ich ihnen dazu verholfen (bis dahin war immer entweder mein Mann oder ich bis zum Einschlafen bei ihnen), selbst in den Schlaf zu finden, wobei wir seit jeher ein sehr festes und ausgeprägtes Abendritual haben. Überhaupt haben wir sehr feste Rituale wie beispielsweise das gemeinsame Essen bei Tisch. Das ist fester Bestandteil unseres Alltags und verbindet uns. Auch diese Dinge fallen unter das Thema „Grenzen“, denn natürlich ist erst uns Eltern die Wichtigkeit solcher Rituale bewusst, damit wir sie unseren Kindern vermitteln können. Diese nehmen sie aber letztlich dankend an und fordern sie mit der Zeit auch selbst ein. Kinder brauchen Eltern, die klare Grenzen haben und keine Kumpels, die Entscheidungen auf der gleichen Ebene erwarten dürfen.

Meine Kinder sind sehr respektvoll im Umgang mit anderen Menschen und Tieren und das ist für mich – neben der Selbständigkeit – eines der wichtigsten Ziele von Erziehung überhaupt. 

Eltern, die ihren Kindern immer alles recht machen wollen und sich kaum trauen, nein zu sagen, hindern ihre Kinder letztlich auch daran, ihre Selbständigkeit (die sich ja nicht in Stufen, sondern permanent entwickelt) zu erlangen. Sie halten sie an der kurzen Leine, denn wenn mein Kind mich noch mit 6 Jahren am Bett sitzend braucht, um in den Schlaf zu finden, so ist es von mir abhängig. Es fühlt sich dadurch schwach und unselbständig. Lernt es hingegen mit liebevoller Begleitung, selbst einzuschlafen, wohl wissend, dass die Eltern nebenan und stets verfügbar sind, wenn es sie wirklich braucht, so ist es unabhängig und wahrhaft selbständig. 

Ich bin nicht perfekt und keine Übermutter, aber ich bin authentisch und wenn ich damit anderen Müttern ein Vorbild sein kann, freut mich das. Diejenigen, die damit nichts anfangen können, dürfen sich gerne andere Wege suchen. Dann aber bitte ohne gleich in den persönlichen Angriff überzugehen. Besser wäre eine gesunde Portion Selbstreflexion.

 

Danke an meine Leserinnen und alles Liebe weiterhin!

Eure Tamara

3 Tipps, wie du mehr Achtsamkeit in deinen Alltag bringst!

20150418_150240.jpgWenn du meinen Blog verfolgst, wirst du schon erkannt haben, dass Achtsamkeit für mich einen großen Stellenwert hat – im Leben generell, aber gerade auch im Alltag mit Kindern. Achtsam den gegenwärtigen Moment leben zu können, ist DIE Grundvoraussetzung für Glück. Deswegen möchte ich dir heute ein paar Tipps in diese Richtung geben.

Wer kennt das nicht? Die Aufgaben des täglichen Lebens mit Kindern sind vielschichtig, komplex und erfordern nicht nur enormes Organisationstalent, Management und ein hohes Maß an Flexibilität (um uns jederzeit auf die aktuellen Umstände und auftauchenden Schwierigkeiten einzustellen), sondern – und ganz besonders – auch viel Energie und Kraft.

Der Schlüssel liegt im Moment

Wenn wir also nicht sorgfältig mit unseren Energiereserven umgehen, kann es schnell passieren, dass wir überfordert sind und wir nur noch auf Sparflamme laufen.Unter solchen Voraussetzungen jedoch bleiben die Gelassenheit und Geduld, die wir im Umgang mit unseren kleinen Leuten so dringend brauchen, auf der Strecke. Wir werden ungeduldig, gereizt, neigen zu Überreaktionen und tun uns schwer damit, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, das da wäre: das Hier und Jetzt. Dieser Moment.

Denn wenn wir genauer darüber nachdenken, dann besteht das Leben ja nur aus einer Aneinanderreihung von Momenten. Die Vergangenheit ist vorbei und kann nicht mehr geändert werden, die Zukunft ist noch weit weg und ebenso wenig beeinflussbar. Alles, was wir also haben, ist das JETZT. Und genau darauf sollten wir uns, so oft es geht, konzentrieren.

Auch ein kleiner Schritt zeigt seine Wirkung!

Das bedeutet nicht, dass wir andauernd präsent sind oder sein müssen. Das ist auch gar nicht möglich. Aber je öfter wir es schaffen, einzelne Momente einzufangen, sie festzuhalten und ganz da zu sein, je mehr wir Achtsamkeit in unser Leben bringen, desto intensiver wird sie uns beeinflussen. Das kann schon mit einem kleinen Ritual täglich beginnen, das keinen extra Zeitaufwand bedeutet, und kann bis hin zu Meditation reichen, die unseren Geist befreit und reinigt.

Seitdem ich begonnen habe, Achtsamkeit in mein Leben zu bringen, spüre ich die Veränderung. Manchmal gelingt es mir besser, dann wiederum habe ich Phasen, in denen es mir schwer fällt, präsent zu sein. Aber – und ich denke, darauf kommt es letztlich an – ich bin zumindest in kleinen Dosen hier und da und auch in einigen festen Ritualen, die ich inzwischen habe, achtsamer und präsenter.

3 Tipps, wie du mehr Achtsamkeit in dein Leben bringen kannst

1 Dein Kind als Anker

Als ich damit begonnen habe, Achtsamkeit zu üben, tat ich zunächst einmal nur eines: wann immer ich Momente zur Verfügung hatte, in denen ich mich voll und ganz meinem Sohn widmen konnte, nutzte ich diese dazu, meine Gedanken abzuschalten und mich ganz dem Augenblick hinzugeben. Ich beobachtete meinen kleinen Mann, war ganz bei ihm, versetzte mich in seine aktuelle Gefühls- und Erlebniswelt und stellte meine eigenen Probleme, Sorgen und Gedanken in den Hintergrund. Ich lachte mit meinem Kind, freute mich mit ihm, versuchte die Welt mit seinen Augen zu sehen.

Diese Momente waren und sind für mich vollkommen. In ihnen spüre ich reines Glück. Auch heute noch versuche ich solche Momente zu genießen und aufzusaugen. Mit Kindern Zeit zu verbringen, ermöglicht uns durchaus, achtsam zu sein. Wenn wir all die Aufgaben des Alltags mal kurz beiseite schieben können und uns auf den Moment einlassen, ist das pure Achtsamkeit, die noch dazu die Beziehung zu unseren Kindern stärkt, die Nähe erzeugt.

2 Dankbar sein

Wir neigen dazu, uns stets auf das zu konzentrieren, was vielleicht noch besser laufen könnte. Ständig haben wir Ziele, Pläne und Träume, die wir verfolgen und von denen wir uns erhoffen, dass sie uns das große Glück vor die Füße legen. Leider vergessen wir dabei allzu oft, dankbar für das zu sein, was wir bereits haben.

Ich habe mir ein kleines Dankbarkeitsritual angewöhnt, das ich jeden Abend mit meinen Kindern ausführe:

Nach der Gute-Nacht-Geschichte werfen wir noch einmal einen Blick auf den vergangenen Tag, indem wir darüber sprechen, was wir gemacht haben und was davon uns besonders gut gefallen hat. Wir bedanken uns für den Tag und für die schönen Momente, die er uns gebracht hat. Auf diese Weise schließen wir gemeinsam den Tag ab, bringen ihn zu einem guten Ende und üben uns in Dankbarkeit, die eine der Grundvoraussetzungen dafür ist, glücklich sein zu können.

Erst wenn wir dankbar sind für das, was wir haben und sind, können wir wirklich glücklich sein. Solange wir nur nach den „Sternen“ greifen, verpassen wir das wahre Glück, das im Hier und Jetzt liegt.

Wenn du möchtest, kannst du auch beispielsweise einmal die Woche aufschreiben, wofür du selbst in letzter Zeit dankbar warst. Nimm dir vor, an einem fixen Tag in der Woche deine persönliche Dankesliste zu machen. Du wirst sehen, es tut gut!

3 Atmen

Wenn du einen Schritt weiter gehen möchtest, dann versuche zumindest zehn Minuten täglich Ruhe zu finden, um dich ganz deiner Atmung hinzugeben.

Leg dich hin oder setze dich auf einen Stuhl und beobachte deinen Atem. Konzentriere dich auf deine Ein- und Ausatmung und erkunde, wie sich dabei dein Bauch hebt und senkt, wie die Luft durch deine Nase strömt und sich deine Brust füllt. Du beobachtest deine Atmung als würdest du dir selbst von außen zusehen, ohne sie verändern zu wollen. Du nimmst sie wahr, bewertest sie jedoch nicht (z.B. indem du denkst „ich atme zu schnell/zu flach/zu hektisch“ etc.).

Auftauchende Gedanken nimmst du wahr, schiebst sie jedoch ohne Bewertung einfach beiseite. Du kannst etwa, wenn du merkst, dass ein Gedanke auftaucht oder du abgedriftet bist, diesen Gedanken einfach kurz benennen („Denken“ oder „Gedanke“) und lässt ihn sogleich weiter ziehen. Ich stelle mir meistens vor, die Gedanken ziehen weiter wie Wolken am Himmel oder sie werden wie von Scheibenwischern einfach weg gewischt. Dann konzentrierst du dich wieder auf deinen Atem.

Viele Menschen denken, dass sie beim Meditieren keine Gedanken mehr haben dürfen. Dies gelingt vielleicht buddhistischen Mönchen, aber ist nicht das absolute Ziel, das es für dich zu erreichen gilt. Gedanken kommen immer wieder hoch, das gilt es zu akzeptieren – unser Gehirn lässt sich nicht einfach so abdrehen. Wichtig ist nur, dass wir sie neutral wahrnehmen und zur Seite schieben, ohne ihnen eine Wertung aufs Auge zu drücken wie z.B. „jetzt hab ich schon wieder gedacht“ oder „heute kann ich einfach nicht abschalten“ etc. Einfach wegschieben und wieder aufs Atmen konzentrieren.

Probier es doch mal aus 🙂

… und wenn du Lust hast, schreib mir über deine Erfahrungen!

Alles Liebe,

Deine

Tamara_Schrift

 

Das Sterben der Hummel

20150716_155746

Neulich am Spielplatz fiel meinen kleinen Männern eine am Boden liegende Hummel auf, die sich seltsam bewegte. Erst rotierte sie wie betrunken im Kreis, dann wurden ihre Bewegungen langsamer, bis sie schließlich auf dem Rücken liegend verendete. Dieser ganze Prozess des Sterbens dauerte etwa 40 Minuten, in denen wir zu dritt daneben saßen, beobachteten und redeten.

Mein kleiner Mann dachte zuerst, die Hummel ruhe sich nur aus. Wahrscheinlich sei sie müde und hier sei ihre Couch, auf der sie sich zum Ausruhen hingelegt habe, meinte er. Mein kleinster Mann war ebenso fasziniert von dem, was er sah und hörte, redete seinem großen Bruder alles nach und suchte bei mir immer wieder Bestätigung für seine Annahmen. „Ist die Biene verletzt?“, wollte er immer wieder wissen. (Dass es sich hierbei um eine Hummel und weder um eine Biene, noch um eine Wespe handelte, war ein Irrtum, der sich durch die gesamte Konversation durchzog.)

Ich erklärte, dass die Hummel wohl verletzt oder krank sei, es ihr nicht gut gehe.

„Die Biene beißt!“, schrie mein Kleinster. Ihn hatte nur zwei Tage zuvor eine Hummel in den Fuß gebissen.

„Das ist eine Hummel!“, schrie darauf sein Bruder. „Die Biene beißt nicht, die sticht!“

Mein kleiner Mann wurde vor mehreren Wochen von einer Biene gestochen, auch diese schmerzvolle Erinnerung ist nicht vergessen. Er hat seitdem großen Respekt vor Bienen und allen fliegenden Tierchen, die so ähnlich wie Bienen aussehen. „Die sind böse, stimmt´s Mama?“ sagt er daher. „Nein, Bienen sind nicht böse.“, antworte ich. „Sie haben einfach Angst und dann stechen sie. Stell dir mal vor, wie groß wir in ihren Augen sind. Würden wir auf solche Riesen treffen, würden wir auch stechen, wenn wir könnten.“ Das leuchtet ein, Verständnis ist in seinem Gesicht zu erkennen.

Nebenher werden die Bewegungen der Hummel immer langsamer, nur noch an ihrem Körper ist eine schwache Atembewegung zu erkennen.

„Nicht draufsteigen!“ wird zwischendurch immer wieder von einem der beiden Jungs gebrüllt, was den jeweils anderen, der das Stückchen Wiese gerade zu durchqueren versucht, nervös nach der Hummel schauen und mitten im Gehen aufhüpfen lässt. Beide wissen: wir töten keine Tiere, sei es auch noch so ein kleines Insekt. Draufsteigen ist also Tabu.

Als es mit der Hummel sichtlich zu Ende geht, sind wir drei automatisch demütig ruhig und schauen zu. Schließlich stellen wir ihren Tod fest. „Das war schon eine Oma Hummel“, erklärt der Große dem Kleinen. „Die war schon alt.“

Als das Tierchen regungslos liegen bleibt, kommt mir eine Idee. „Wollen wir die Hummel jetzt begraben?“

Die Jungs sind begeistert dabei und so graben wir ein kleines Loch in die Kieselsteine, ich lege die Hummel hinein und wir schütten das Loch wieder zu. Ein winziger Ast mit einem Blatt dient als Kreuz. Ich spreche ein paar Abschiedworte und erkläre: „Jetzt ist sie im Hummel-Himmel.“

Daraufhin will mein Großer wissen, was den ein solcher sei und wieso man da hinkommt. Ich beantworte seine Fragen so gut ich kann, merke dabei aber auch, wie schwer es mir fällt, zu erklären. Es gibt also einen Himmel, wo wir nach dem Tod hinkommen. Gott ist auch da. Was macht er da? Warum werden wir dann begraben? Ist Gott in der Kirche gestorben? (Mein kleiner Mann weiß, dass es in der Kirche einen gewissen Mann am Kreuz gibt und hat daraus seine eigenen Schlüsse gezogen) Was macht Gott im Himmel? Fressen die Hummel jetzt die Ameisen?“ Fragen über Fragen ergeben sich in weiterer Folge und so philosophiere ich mit meinem 4jährigen Sohn über „Gott und die Welt“…

Dieses Erlebnis mag vielleicht klein und unbedeutend erscheinen. Ich habe dabei aber sehr viel Nähe zu meinen Kindern gespürt, wir waren alle drei voll und ganz hier, miteinander, haben gemeinsam erlebt. Es war ein schönes Gefühl. Die freudigen Gesichter meiner Kinder haben mein eigenes Gefühl widergespiegelt.

Diese Situation hat mir wieder gezeigt: wenn man sich auf die Welt der kleinen Leute einlässt, wird man in vielerlei Weise beschenkt!

Kommt dann eh kein Böser??

Bösen-Box.jpg

Mein kleiner Mann liebt Geschichten von Räubern, Gespenstern, Monstern, Hexen und Helden. Er spielt gerne den Batman oder lässt seine Ritter die Burg gegen Eindringlinge verteidigen, bringt als Polizist die „Bösen“ ins Gefängnis und wenn es brennt, dann kommt er als Feuerwehrmann zum Einsatz.

Kinder beginnen mit ca. drei Jahren, sich intensiv mit ihrer eigenen Phantasie zu beschäftigen, sie zu entwickeln und stetig zu erweitern. Märchen und andere Geschichten, die magische Inhalte vermitteln und dabei noch genügend Spielraum lassen für eigene Phantasien, gewinnen nun an Bedeutung. Das Spielverhalten des Kindes verändert sich – so werden Rollenspiele wichtig, um Szenen aus dem Alltag oder aus Geschichten immer wieder „durchzuspielen“ und neu aufzurollen, und zwar so lange, bis das Kind sie vollständig verarbeiten konnte.

Diese magische Phase, die bis ins zehnte Lebensjahr hinein andauert, ist eine Zeit der Phantasie, der Magie und Zauberei. Monster und Gespenster werden als real erlebt, auch wenn es sie nur in Geschichten gibt. Rationales Beschwichtigen damit verbundener Gefühle ist ebenso unwirksam wie unangebracht. Es hilft dem Kind nicht, gesagt zu bekommen, dass es diese Monster nicht gibt. Tatsache ist, das Kind erlebt sie als existierend – ob nun in der Realität oder nur in seiner Phantasie macht dabei keinen allzu großen Unterschied.

Die kindlichen Ängste ernst nehmen

Es ist also wichtig, dem Kind zu vermitteln, dass wir es ernst nehmen. Die Monster mögen zwar nicht real sein, die Ängste des Kindes jedoch sind es. Was zählt ist also, sie anzuerkennen und ihnen Raum zu geben.

Wenn das Kind von einem Monster oder ähnlichem spricht, kann es helfen, genauer nachzufragen: wie sieht es aus? Wie groß ist es? Welche Farbe hat es? Was macht es denn?

Auf diese Weise erfährt das Kind, dass es ernst genommen wird. Gleichzeitig werden viele Ängste kleiner, indem man ihnen einen Namen oder ein Gesicht gibt. Wir können das Kind auch dazu ermuntern, dass es sein Monster malt, wenn das verbale Beschreiben vielleicht schwer fällt.

Was wir jedoch vermeiden sollten ist, kindliche Ängste  mit Aussagen wie „da ist doch kein Monster“, „ist doch nicht schlimm“ oder ähnlichem abzutun.

Monsterfresserpuppe und Bösen-Falle

Es ist schon eine Weile her, dass ich mit meinem kleinen Mann zusammen eine Monsterfresserpuppe gebastelt habe. Sie liegt immer in seinem Bett und frisst – wie der Name schon sagt – alle Monster auf, die sich nächtens ins Kinderzimmer wagen.

Bei einem Gespräch mit ihm neulich erfuhr ich, dass es „die Bösen“ sind, die ihm zur Zeit am meisten zu schaffen machen – konkret: Diebe, Einbrecher und Räuber, die in unsere Wohnung eindringen könnten. Also haben wir gemeinsam überlegt und schließlich eine Falle gebaut: wir haben eine Schuhschachtel verziert, ein Loch in den Deckel geschnitten und mein Sohn hat noch einen Zettel drauf geschrieben: „Liebe Böse, hier habt ihr schönes Essen“ – ein Lockruf sozusagen 🙂

Dann noch einen Stein mit einem selbst erfundenen Zauberspruch belegt, in die Kiste gelegt – zusammen mit einer Decke aus Filz, denn wir wollen ja nicht, dass die Bösen es allzu ungemütlich haben und ein paar Süßigkeiten – und fertig war die Falle! Ach ja, zur Erklärung für alle, denen das Prinzip der Falle unbekannt ist: durch den Zauberstein werden die „Bösen“ klein wie eine Kartoffel und in die Kiste gezaubert, wo sie dann gefangen sind. Am nächsten Morgen können sie dann wieder in die Natur gelassen werden, denn – wie mein kleiner Mann feststellte – „die kommen dann nicht wieder“.

Kindern ihren eigenen Weg zur Angstbewältigung zugestehen

Wir können Kindern dabei helfen, ihre Ängste durchzustehen, sie dabei begleiten und bei Bedarf Trost spenden. Allerdings ist es auch wichtig Vertrauen in sie zu haben. Kinder finden ihren Weg, mit Ängsten fertig zu werden, auch wenn wir diesen oft nicht (gleich) verstehen können. So wie ein Kind seinen Kuschelhasen überall hin mitschleppt, wird ein anderes Kind zeitweilig einen imaginären Begleiter erfinden, wieder ein anderes braucht dafür den Schnuller noch ein Weilchen länger. Die Arten der Kinder, mit ihren Ängsten umzugehen, sind vielfältig und wertvoll. Deshalb sollten wir ihnen vertrauen und ihnen ihre eigenen Mittel und Wege lassen.

Fazit: Die Ängste von Kindern immer ernst nehmen. Vertrauen in die Kinder haben, sie dabei begleiten und ihnen ihren eigenen Weg mit ihrer Angst umzugehen, zugestehen.

Eure

Tamara_Schrift

Mag. Sonja Redl-Gerstenbräun: „Über Gefühle, Instinkte und die Stimmen von außen, die meinen, man solle alles anders machen“

20141122_112208

Mag. Sonja Redl (*1987) lebt mit ihrem Mann, ihrer Tochter und ihren Hunden in Tirol. Sie hat Germanistik studiert und bis zur Karenz als Projektleiterin und Deutschtrainerin im Integrationsbereich gearbeitet. Sie beschäftigt sich seit der Geburt ihrer Tochter mir Themen wie Tragen, Stillen, Stoffwickeln und Bindungsorientierter Erziehung.

Sonja schreibt heute aus ihrer Sicht als Mama, worauf es in ihren Augen ankommt in der Kindererziehung und welche Erfahrungen sie selbst in ihrer Mutterrolle bisher gemacht hat.

Danke dafür, liebe Sonja!


Über Gefühle, Instinkt und die Stimmen von außen, die meinen, man solle alles anders machen

Ich bin Mutter einer 10 Monate alten Tochter, die mir jeden Tag aufs Neue zeigt, wie einfach das Leben sein könnte, wenn wir unseren Instinkten und dem berühmt- berüchtigten Bauchgefühl öfter mal trauen würden.

Aber beginnen wir von Anfang an. Ich wurde schwanger. Freudig geplant, nach dem Studium, nach der Hochzeit – ehrlich, Hollywood hätte es nicht kitschiger und romantischer schreiben können – aber ich muss immer sehr lachen, wenn mir diese Idylle wieder bewusst wird, da mein Mann und ich definitiv die unromantischsten Menschen sind, die ich so kenne. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle auch kurz uns beschreiben, damit ihr euch ein Bild machen könnt. Er, DER Mann meines Lebens, ist beinahe zwei Meter groß, ordentlich tätowiert, fuhr, als wir uns kennenlernten, ein tolles Motorrad, hört ganz böse Metal- Musik und steht auf Horrorfilme. Ich, fast einen halben Meter kürzer, damals altersbedingt noch nicht bunt, selbiger Musikgeschmack und ziemlich nerdy, was Bücher betrifft. Wir kamen, sahen und die Liebe siegte- oder so ähnlich. Jedenfalls sind wir seit 11 Jahren ein ziemlich abgedrehtes, dafür aber umso glücklicheres Paar.

So…und vor beinahe 2 Jahren war es dann so weit- uns war langweilig, wir wollten nicht mehr ausschlafen, die durchzechten Nächte waren lange vorüber. Was also tun? Genau, wir planten Nachwuchs. Ende November zog Krümel in meinen Bauch ein, Ende August erblickte dann die kleine Hexe mit einiger Verspätung das Licht der Welt und stellt seither alles auf den Kopf.

In unserem Freundeskreis war ich so ziemlich die erste, die diesen neuen Lebensabschnitt erleben durfte. Das Glück war mir hold, ich erlebte eine wundervolle, störungsfreie Schwangerschaft, eine Woche nach dem errechneten Termin unternahmen wir noch (mit Baby im Bauch, versteht sich) eine kleine Wanderung – ich war also bis zum Schluss absolut fit und guter Dinge. Keine nervigen Anrufe von Verwandten und Freunden, kaum gut gemeinte Ratschläge, kaum bemitleidende Blicke. Aber warum ging es mir genau so und nicht anders? Viele der Frauen, die ich in diversen Kursen für Schwangere traf, waren genervt, genervt und nochmal genervt – von allen Seiten wurde auf sie eingeredet, „tu‘ dies, lass‘ jenes…“ – viele von euch werden das vermutlich auch kennen.

Was lief bei mir eigentlich falsch? 😉 Es war eigentlich ganz einfach. Ich lernte schon während der Schwangerschaft das Prinzip des selektiven Hörens anzuwenden (übrigens auch sehr beliebt bei Kindern und/oder Männern, die diverse Hausarbeiten verrichten sollen 😉 ). Wann immer mir jemand was über die Schrecken der Geburt erzählte, wurde ich sozusagen taub. Manchmal sagte ich auch deutlich, dass mich das einfach nicht interessiert und ich es nicht hören will.

Ich freute mich auf die Geburt. Ich las in der Schwangerschaft kein einziges Buch darüber, zog keinen Ratgeber zur Rate, hörte auf keinen der selbsternannten Experten, die immer und überall ungefragt ihre Meinung kundtun müssen. Ich vertraute auf mich. Auf meinen Körper. Mein Körper ist dazu geschaffen, Kinder zu gebären. Punkt, aus, ENDE. So einfach war das. Ich war und bin der festen Überzeugung, dass mein Körper mir zeigt, was ich wann zu tun habe.

So geschah es dann auch. Ich hatte einen vorzeitigen Blasensprung, bis die Geburt in Gang kam, vergingen fast 24 Stunden. Weitere sechs Stunden später war unsere Hexe in meinen Armen – unkompliziert, ohne Interventionen – einfach so. Es war also genau so gekommen, wie ich mir das auch vorgestellt habe – mein Körper leitete meinen Geist an – oder umgekehrt…wer weiß das schon so genau. Das kleine Wesen schlüpfte sanft und leise (ich war es eher weniger 😉 ), war innerhalb weniger Minuten dank gekonntem Hebammengriff an meiner Brust angedockt, nuckelte zufrieden vor sich hin und schlief ganz sanft ein, während rund um mich herum die Schweinerei beseitigt wurde.

Ja, ich wollte stillen – Gedanken hatte ich mir aber nie großartig darüber gemacht. Wird schon klappen, bin dafür gebaut. Und wieder kam es genau so. Stillstart ohne Schwierigkeiten, mein Kind stillte die ersten Wochen stundenlang und ich ruhte mich währenddessen aus. Es dauerte keine Woche, bis ich quasi wieder durchschlief, während die kleine Hexe zufrieden an der Brust hing.

Mittlerweile sind 10 Monate vergangen und mein Kind wird noch gestillt. Bestimmt bleibt uns die Stillbeziehung auch noch ein weiteres Jahr erhalten. Wir werden sehen, wie sich alles entwickelt – aber ich vertraue darauf, dass mein Kind weiß, was es braucht und sich irgendwann selbst abstillen wird. Ohne Zwang und Druck von außen.

Im Rückbildungskurs hörte ich oft erschöpfte Mütter jammern, weil ihre Babys nicht durchschliefen, sich nicht ablegen ließen, schlecht einschliefen – die ganze Palette an Problemen eben, die jede frischgebackene Mutter kennt. Meine Tochter wohnte sozusagen die ersten 8 Wochen im Tragetuch. Ich nahm sie überallhin mit, erledigte die Hausarbeit mit ihr im Tuch, legte sie kaum ab. Sie war zufrieden, ich war es auch – alles wunderbar, oder?

Das soll nicht heißen, dass wir keine Probleme hatten oder haben, immer alles wunderbar läuft , meine Tochter wie durch ein Wunder das bravste Kind der Welt ist oder ich die perfekte Supermama bin. Ganz im Gegenteil, auch bei uns läuft es manchmal unrund und es gibt Nächte, die mein Kind dauernuckelnd an der Brust verbringt. Allerdings erleichtern mir Tragetuch, Familienbett und Stillen das Leben erheblich. Wenn die kleine Hexe einmal Verstärkung an der Zwergenfront in Form eines Geschwisterchens bekommt, bin ich mir sicher, dass vor allem das Tragetuch mir die nötige Flexibilität verleihen wird, um sowohl dem Nähebedürfnis eines Neugeborenens als auch dem Spieltrieb einer 2-, 3- oder 4- jährigen nachkommen zu können. Möglicherweise etwas unausgeschlafen – denn sind wir uns ehrlich, den Schlaf, den wir als kinderlose Frauen hatten, bekommen wir wohl nie wieder zurück – aber man gewöhnt sich an weniger Schlaf und spätestens nach ein paar Wochen mit Baby findet man einen Rhythmus, um nicht nur zu überleben, sondern das Leben auch wieder zu genießen. Bis zum nächsten Schub oder zur nächsten Phase. Oder bis zum nächsten Zahn.

Mittlerweile ist sie natürlich höchst mobil und eine richtige wilde Hummel, aber auch sie hat Tage, an denen irgendwie so gar nichts klappt, sie nur getragen werden möchte, an der Brust hängt oder sonst einfach anhänglich ist. Ich bin ja in der glücklichen Position, zu Hause sein zu dürfen. Wenn sie also sehr viel Nähe braucht, bekommt sie die eben. Ich putze heute noch am liebsten mit ihr im Tragetuch auf dem Rücken (wer weiß, was ihr sonst so einfällt 😉 ).

So…und wenn ich das alles so erzähle, kommen wieder die Stimmen, die meinen „Um Himmels Willen, das Kind bekommst du NIE WIEDER aus eurem Bett“, „Waaaaas??? Ihr stillt immer noch???“, „Wie kannst du das Kind immer tragen?? Die wird später auch immer nur getragen werden wollen“ – ihr kennt bestimmt solche oder ähnliche Kommentare. Wisst ihr, was mir da unglaublich hilft? Sarkasmus. Ironie. Und zu guter letzt natürlich wieder selektives Hören 😉 .

Worauf ich hinauswill, ist einfach – hört auf euer Bauchgefühl und nicht auf das, was andere sagen. Wenn ihr das Gefühl habt, euer Kind möchte getragen werden- tragt es! Wenn ihr fühlt, dass euer Kind Nähe braucht – gebt sie ihm. Nicht die anderen kennen euer Kind – ihr selbst kennt es am allerbesten. Und ihr selbst müsst mit eurem Kind Tag für Tag leben. Hört auf eure innere Stimme, auf euer Bauchgefühl – vertraut eurem Instinkt und nicht irgendwelchen Erziehungsratgebern.

Es gibt Tage, da stoße ich an meine Grenzen. Da möchte ich nur ganz schnell weg, mal eine Stunde raus, ohne Kind – und garantiert hat an diesem Tag die Oma keine Zeit, der Mann ist außer Haus – es bleibt mir also nichts anderes übrig, als irgendwie damit klar zu kommen. Und gerade dann, wenn ich kurz vorm Durchdrehen bin, macht meine kleine Hexe irgendetwas so unfassbar Niedliches, dass alle Strapazen vergessen sind und ich sofort neue Energie habe.

Und wisst ihr was? Fast immer, wenn es bei uns irgendwie unrund läuft, habe ich irgendwo aufgeschnappt, dass man in dieser oder jener Situation irgendwas Bestimmtes machen (oder lassen) soll – und ich denke mir „na gut, vielleicht klappt es ja“ (denn leider bin ja auch ich nicht immer ganz frei von äußeren Einflüssen). Ratet mal? Klappt nicht. Jedes Mal, wenn ich nicht auf mein Gefühl höre, läuft es unrund.

Wir sind Mütter und wollen nur das beste für unsere Zwerge. So viel steht fest. Ob Stillen oder Flasche, Familienbett oder eigenes Zimmer, ob Tragen oder Kinderwagen – es spielt keine Rolle. Macht nur einfach das, was ihr für richtig haltet – und zwar nicht, weil es irgendwo steht, weil es irgendjemand sagt- sondern schlicht und einfach, weil ihr fühlt, dass es richtig ist.

Natürlich gibt es Tage, an denen alles schief läuft, man sich fragt, warum man sich das eigentlich antut, man sich einfach nur wünscht, das Kind würde endlich schlafen. Diese Tage kommen und gehen und werden uns alle durch die gesamte Kindheit begleiten. Normalerweise gehen solche Tage aber auch wieder vorbei. Wenn ihr wirklich mal nicht weiterwisst oder dauerhaft in der Krise steckt, dann holt euch bitte Hilfe. Sei es bei Oma & Opa, die euch durch einen kleinen Spaziergang mit dem Baby ein bisschen Zeit für Geschwisterkind/ Haushalt/ in Ruhe duschen verschaffen oder auch bei schwerwiegenderen Problemen, die nicht durch eine Stunde babyfrei gelöst werden können, wirklich professionelle Hilfe in Form von (je nach Problem) Hebamme, Stillberaterin, Schreiambulanz, Hausarzt, Psychologe. Was mir persönlich immer hilft, ist einfach mal kurz so richtig auskotzen bei gleichgesinnten Mamas. Mamas, die, wie ich, bedürfnisorientiert erziehen möchten – und manchmal merken, wie anstrengend das sein kann.

Ein Kind zu bekommen und zu erziehen ist kein Spaziergang. Es ist anstrengend, mühsam, schlafrauben. Zumindest zeitweise. Aber es ist auch das wundervollste, was ich bisher erlebt habe und ich hoffe, euch geht es auch so.

In diesem Sinne – genießt das Leben als MUTTER, genießt eure Kinder und lernt zu vertrauen – euch selbst und euren Kindern, denn sie wissen sehr wohl, was sie tun 🙂

Text und Foto: Mag. Sonja Redl-Gerstenbräun