Der leise Tod des Schnullers – wie wir ihn dann doch noch los wurden, ganz von allein!

Der „Nulli“, wie er von meinem kleinsten Mann genannt wurde, war bis vor Kurzem noch eine liebe Gewohnheit, die er scheinbar nicht mehr loswerden wollte. Doch Neulich kam es dann ganz plötzlich doch ganz anders. Ohne Stress. Ganz von allein. 

Mein kleinster Mann ist drei Jahre alt. Er hatte von Anfang an einen Schnuller, vorwiegend zum Schlafen. Er war kein „Dauernuckler“, aber in gewissen Situationen, in denen er sich selbst beruhigen musste, und im Bett war der Nuckel einfach wichtig.

Projekt „Schnullibaum“

Seine Kindergartenbetreuerin machte letztes Jahr einen Vorschlag, der mir gefiel und den ich ausprobieren wollte. Sie riet mir, einen bestimmten Baum oder eine Pflanze auszuwählen, an der mein Sohn jene Schnuller, auf die er verzichten wollte, mit einer Schnur befestigen sollte, um sie „anderen Babys zu schenken“, die ihn noch dringender brauchten. Über Nacht würden diese dann „geholt“ (sprich: Mama vergräbt sie tief unten im Mülleimer). Das taten wir dann auch und mein Sohn hing euphorisch nach und nach all seine Schnuller an die Pflanze. Es hatten sich ja so einige angesammelt, also ging das Spielchen eine Weile so.

Beim letzten Schnuller allerdings verging meinem Kleinsten die Lust und er beschloss, dass die anderen Babys bereits genug abbekommen hatten. „Das ist meiner.“, stellte er fest und damit war die Diskussion für ihn beendet.

Der letzte „Nulli“

Dieser letzte Schnuller blieb uns im vergangenen Jahr treu erhalten. Er war schon abgewetzt, im wahrsten Sinne des Wortes: ausgelutscht, vergilbt und am Ende hatte er auch schon ein kleines Loch im Sauger. Aber mein Sohn behandelte ihn wie einen kostbaren Schatz. Wenn man ihn fragte, ob er ihn wirklich noch brauche, sagte er fest entschlossen „Ja!“ und basta.

Nebenbei machten wir aber auch klar, dass wir keinen neuen Schnuller mehr anschafften. Der letzte Schnuller war und blieb der letzte, das war ihm bewusst. Er passte entsprechend gut auf ihn auf.

Wir drängten ihn nicht, seinen „Nulli“ endlich wegzuwerfen. Immer wieder mal fragten wir nach, ob er ihn wirklich noch brauche, wenn er ihn mal wieder irgendwo verloren hatte und verzweifelt suchte. Immer wieder fand er ihn (oder wir taten es) und er war darüber selig. Ihm diesen „Schatz“ einfach wegzunehmen wäre niemals in Frage gekommen.

Verloren – wiedergefunden – wieder verloren

Als er dann neulich abends seinen Schnuller nicht fand und mein Mann das Suchen irgendwann aufgegeben hatte (ich war an diesem Abend gerade nicht da), schlief er dann problemlos ohne ihn ein. Am nächsten Morgen fand er ihn dann doch wieder und nuckelte gleich nachträglich drauf los. Als er ihn dann kurz darauf wieder suchte und ich ihn schließlich fand, beschloss ich, ein wenig nachzuhelfen. Ich versteckte ihn an einem sicheren Ort und bis zum Schlafengehen abends war er vergessen. Als wir ihn dann abends wieder nicht „fanden“, schlief er ein weiteres Mal problemlos ohne ihn.

Und dann ist er gestorben…

Das war für mich Zeichen genug, dass er bereit ist, seinen „Nulli“ loszuwerden. Am nächsten Tag sagte er abends zu mir: „Der Nulli ist weg, den finden wir nicht mehr.“ Als ich daraufhin sagte „Ja, der war auch schon sehr, sehr alt. Das war ein richtiger Opa – Schnuller.“, mussten wir beide lachen.

„Ja, der hat schon ein Loch gehabt.“, gab mein Sohn zu Bedenken.

„Genau. Bestimmt hat er sich irgendwie davon geschlichen, der wollte nicht mehr genuckelt werden. Viel zu alt war der schon.“, sagte ich.

Er: „Ja, der war gaaaanz alt. Der ist sicher schon gestorben.“

Ich: „Mhm..und was machen wir da jetzt?“

Er: „Jetzt lassen wir ihn in Ruhe.“

Kinder lösen ihre Probleme selbst

Das ist eines von jenen Erlebnissen, die mich immer wieder faszinieren und begeistern. Kinder nehmen sich die Zeit, die sie brauchen, wenn wir sie lassen. Sie machen sich ihre eigenen Gedanken, wenn wir ihnen nicht unsere aufdrängen.

Mein Sohn ließ seinen Schnuller alt werden, um ihn dann eines natürlichen Todes sterben zu lassen. Das konnte er akzeptieren, damit konnte er letztlich leben. Dadurch wurde der Abschied möglich.

Eine lieb gewordene Gewohnheit loszuwerden, ist für uns alle schwer. Gerade Kinder brauchen ihre Zeit und wenn wir darauf vertrauen, dass sie zu gegebenem Zeitpunkt – eben zu ihrer Zeit – das tun, was zu tun ist, dann werden sie es auch machen. In ihrem Tempo.

Was sie von uns brauchen, ist Geduld, Verständnis und Zeit. Wir können sie begleiten, ihnen Anregungen geben und letztlich auch ein bisschen nachhelfen, wenn der Zeitpunkt da ist. Am wichtigsten jedoch ist unser Vertauen in sie. Damit schaffen sie alles.

Hast du Fragen oder möchtest du deine Erlebnisse teilen? Dann schreib mir doch, ich freu mich!

Deine

Tamara_Schrift

 

Jesper Juul: Dein kompetentes Kind

Jesper Juul ist ein dänischer Familientherapeut, der inzwischen hohen Rang und Namen hat. Seine Sichtweisen finden heute große Anerkennung und Zustimmung, er stellt Vieles in Frage, was traditionelle Erziehungsmethoden angeht, und bringt – so finde ich – frischen Wind in das Thema.

Eines seiner größten Werke trägt den Titel „Dein kompetentes Kind“. Ich kann nur allen Eltern empfehlen, es zu lesen, zumal es dazu beiträgt, sein Kind besser zu verstehen und das eigene Verhalten zu reflektieren. An dieser Stelle möchte ich auf die für mich zentralen Themen des Buches eingehen.

„[…] dass ich noch nie Eltern begegnet bin, die ihre Kinder nicht liebten […] Hingegen habe ich eine Reihe von Eltern und Kindern kennengelernt, denen es nicht gelang, ihre liebevollen Gefühle in liebevolles Verhalten umzusetzen.“ (Jesper Juul)
Es gut zu meinen bedeutet nicht, dass man es auch gut macht. Elterliches Verhalten ist oft weniger liebevoll und fürsorglich, als sie selbst glauben!

Entscheidend für eine gesunde kindliche Entwicklung ist nach Juul die Qualität des Zusammenspiels – will heißen: die Grundstimmung/Atmosphäre innerhalb der Familie. Wichtig ist also nicht nur, was wir sagen, sondern vor allem Dingen wie wir es sagen und auf welche Art und Weise wir miteinander umgehen.

Wir Eltern sind dabei allein verantwortlich für das Wohlergehen der Familie, nicht die Kinder!

Juul geht davon aus, dass Kinder generell und immer kooperieren wollen. Sie tun dies, indem sie die Erwachsenen ihrer Umgebung nachahmen. Unser Verhalten ist uns aber nur zum Teil bewusst – Vieles von dem, was wir tun und wie wir uns verhalten, geschieht unbewusst (siehe auch Kapitel Authentizität). Daher erkennen wir meist nicht, wenn unsere Kinder kooperieren und interpretieren ihr Verhalten oftmals falsch.

Die kindliche Kooperation kann auf zwei Arten erfolgen: direkt oder spiegelverkehrt

d.h. ein Verhalten wird entweder 1:1 übernommen, oder genau gegensätzlich.

z.B.: Kinder, die ständig kritisiert werden, werden kritisch oder selbstkritisch; Kinder, die mit Gewalt aufwachsen, werden ebenfalls gewalttätig oder selbstdestruktiv; Kinder, in deren Familien sich niemand persönlich ausdrückt, werden besonders schweigsam oder redselig.

Integrität

= „unsere gesamte physische und psychische Existenz, berührt unsere Identität, unsere Grenzen und persönlichen Bedürfnisse“

Verletzen Eltern regelmäßig auf dieselbe Art und Weise die Integrität der Kinder, so reagieren diese selbstdestruktiv! Sie denken nicht, dass die Eltern etwas falsch machen, sondern dass mit ihnen selbst etwas nicht stimmt.

Dadurch entwickeln sich Schuldgefühle und das Selbstgefühl geht verloren.

Konflikt zwischen Integrität und Kooperation:

Wir kommen tagtäglich immer wieder in Situationen, in denen wir entscheiden müssen, ob wir unsere Integrität wahren wollen oder sie zugunsten der Gemeinschaft (äußere Forderungen, soziale Normen, potenzielle Gewalt oder Ablehnung) hintan stellen, indem wir kooperieren.

Kinder entscheiden sich in diesem Konflikt meist für die Kooperation und vernachlässigen dadurch ihre eigenen Bedürfnisse – vor allem, wenn sie den leichtesten Druck der Eltern spüren.

Beispiel: Kinder spüren selbst, wann sie etwas essen wollen. Zwingen wir dem Kind aber Essen auf (indem wir verlangen, dass es ist obwohl es keinen Hunger hat, ihm noch einen weiteren Löffel in den Mund schieben usw.), so handeln wir entgegen seinem wahren Bedürfnis und verletzen damit seine Integrität.

Je öfter es passiert, dass die Integrität in diesem Konflikt geopfert wird, desto größer ist der daraus resultierende Schmerz. Irgendwann sendet das Kind dann verbale oder nonverbale Signale (etwa psychosomatische Beschwerden, destruktives Verhalten außer Haus, Gewalt, permanentes Schweigen, Isolation), dass etwas nicht in Ordnung ist. Werden diese aber nicht wahr- und ernst genommen, zeigt sich früher oder später ein regelrechtes Symptom.

Kinder kooperieren immer:

  • Wenn sie sich destruktiv und/oder asozial verhalten, dann immer, weil einer oder mehrere Erwachsene in ihrer Umgebung dies ebenfalls tun (es sind immer die Erwachsenen, die den Anfang machen!).
  • Wenn sie die Kooperation einstellen oder verweigern, haben sie entweder zu viel oder zu lange mit destruktiven Erscheinungen in ihrer Familie zusammengearbeitet oder eine bewusste Kränkung ihrer Integrität hinnehmen müssen.

Selbstgefühl und Selbstvertrauen:

Selbstgefühl = unser gesamtes Wissen und Erleben, wer wir sind

Selbstvertrauen = was wir können, unsere Fähigkeiten

Selbstgefühl und Selbstvertrauen sind unterschiedliche Maßeinheiten und können niemals direkt miteinander verglichen werden, sich niemals gegenseitig ersetzen. Wer ein gesundes Selbstgefühl hat, wird eher selten ein Problem mit dem Selbstvertrauen haben (umgekehrt aber nicht).

Wichtig für die Entwicklung des Selbstgefühls ist:

  • dass wir von mindestens einer wichtigen Person in unserem Umfeld „gesehen“ und akzeptiert werden
  • dass wir erleben, für andere Menschen wertvoll zu sein, ohne uns verstellen oder etwas leisten zu müssen

Leistungen zu fördern und zu loben ist an sich gut, solange man gleichzeitig für das Wohlergehen des Kindes sorgt.

Der entscheidende Faktor bei der Entwicklung des Selbstgefühls ist der spürbare Ausdruck von Liebe. Es kommt nicht darauf an, was Eltern beabsichtigen, sondern wie das Kind es erlebt!

Beispiel: Das Kind sitzt oben auf der Rutsche und ruft: „Mama, schau mal!“ bevor es hinunter rutscht. Es möchte von seiner Mama gesehen werden. Nicht förderlich wäre es, zu antworten: „Oh, das hast du aber toll gemacht – wie gut du schon selber rutschen kannst!“, denn das Kind will nach Juul nicht bewertet werden, sondern einfach nur eine Rückmeldung zur Bestätigung, dass es gesehen wird. Ein zuwinkendes „Hallo, mein Schatz!“ ist daher die bessere Antwort.

Ein Kind, das regelmäßig „nicht gesehen“ wird, beginnt ab einem gewissen Punkt, etwas an sich (seiner Kleidung, seinem Körper, seinem Verhalten) zu ändern, um aufzufallen!

Soziale und persönliche Verantwortung:

soziale Verantwortung: haben wir in der Familie, in der Gesellschaft und in der Welt füreinander

persönliche Verantwortung: haben wir für unser eigenes Leben – für unsere physische, psychische, mentale und spirituelle Gesundheit.

Es gibt 3 Bereiche, in denen Kinder von Anfang an persönliche Verantwortung übernehmen können:

1. die Sinne: was gut und was nicht gut schmeckt, was angenehm und weniger angenehm riecht, was sich kalt oder warm anfühlt

2. die Gefühle: Freude, Liebe, Freundschaft, Zorn, Frustration, Trauer, Schmerz, Verlust

3. Bedürfnisse: Hunger, Durst, Schlaf, Nähe, Distanz

Wir Eltern können unseren Kindern dabei helfen, persönliche Verantwortung zu übernehmen, indem wir lernen, sie ernst zu nehmen. Unser Tonfall ist dabei sehr entscheidend. Außerdem sollten wir:

  • das Recht des Kindes anerkennen, seine individuellen Bedürfnisse und Gefühle zum Ausdruck zu bringen
  • lernen, die Bedürfnisse und Gedanken des anderen aus seiner eigenen Perspektive zu betrachten
  • uns auf seinen Ausdruck konzentrieren, um uns besser in die Situation hinversetzen zu können
  • seinem Verhalten mit Verständnis begegnen und unsere eigene Position ernst nehmen

Um Eigenverantwortung in der Beziehung zu anderen Menschen übernehmen zu können, braucht es eine persönliche Sprache, die unsere Gefühle, Reaktionen und Bedürfnisse zum Ausdruck bringt und unsere Grenzen deutlich macht. Diese persönliche Sprache basiert auf folgenden Aussagen:

„ich will/will nicht!“    „ich mag/mag nicht!“    „ich will haben/nicht haben!“

Beispiel: Kind: „Ich will noch nicht ins Bett!“ Antwort Vater: „Ich will aber, dass du jetzt ins Bett gehst!“ (anstatt „Du gehts jetzt ins Bett und aus!“ oder „Sei brav und geh jetzt ins Bett!“)

oder: Kind: „Igitt, ich mag keine Tomaten!“ Antwort Mutter: „Ich mag Tomaten sehr gern. Ich finde, du solltest sie mal probieren!“ (anstatt: „Aber sonst magst du Tomaten doch sehr gern!“ oder „Sei nicht so heikel, du wirst essen, was auf den Tisch kommt!“)

„Das persönliche Feedback ist die einzige Form der Kommunikation, die gewährleistet, dass sich das persönliche Verantwortungsgefühl von Kindern differenziert entwickelt und die Beziehung zwischen Eltern und Kind vertieft. Alle anderen Formen des Feedbacks – soziale Belehrung, Wertung oder Gleichgültigkeit – haben destruktive Folgen.“ (Jesper Juul)

Die soziale Verantwortung von Kindern entwickelt sich unter zwei Voraussetzungen optimal:

  1. Eltern müssen ihren Drang zur Kooperation sehen und anerkennen
  2. Eltern müssen sich untereinander, den Kindern und anderen Menschen gegenüber verantwortungsvoll verhalten

Das Vorbild der Eltern hinterlässt tiefere Spuren als ihre verbale Erziehung!

Kinder, deren Eigenverantwortung gefördert wird, entwickeln fast automatisch ein hohes Maß an sozialer Verantwortung. Kinder entwickeln bereits ab 3,4 Jahren ein Gefühl für soziale Verantwortung im täglichen Umgang mit ihren Eltern und Geschwistern.

Generell sollte Kindern aber auch nicht zu viel Verantwortung aufgelastet werden. Werden sie in Rollen gedrängt, die eigentlich den Erwachsenen vorbehalten sind (etwa bei Trennung, Armut oder Krankheit der Eltern), so wird dieses übersteigerte Verantwortungsgefühl, das sie dabei entwickeln Teil ihrer Persönlichkeit und ist nicht vollständig wieder rückgängig zu machen.

Ein destruktiver Konflikt wiederholt sich mit wachsender Häufigkeit und belastet beide Seiten zunehmend.

In der Regel entstehen Konflikte dann, wenn unsere elterliche Verantwortung mit der persönlichen Verantwortung der Kinder in Konkurrenz tritt und diese verdrängt. Destruktive Konflikte entstehen immer dann, wenn die Eltern ihre eigenen Grenzen (ihre persönliche Verantwortung) missachtet bzw. die Verantwortung für etwas übernommen haben, das sie eigentlich den Kindern hätten überlassen sollen.

Ich halte die eben beschriebenen Gesichtspunkte Juuls für sehr wertvoll. Sie bestätigen wiederum, worauf es in der Kindererziehung ankommt: dass wir Eltern authentisch bleiben, unsere Kinder ernst nehmen, sie respektieren, ihnen ihre eigenen Kompetenzen zugestehen, dabei unserer eigenen Verantwortung, die wir als Eltern haben, nachkommen und ihnen ein stabiles Gefühl vermitteln, geliebt zu werden. Bedingungslos.


 Tamara Jungbauer