„Brav hat er gegessen!“ – wenn traditionelle und moderne Erziehungsansichten aufeinander prallen

Hands of generations

Neulich war ich mit meinen Männern am Land, um die Uroma der kleinen Leute zu besuchen. Es ist jedes Mal wieder eine spannende Herausforderung für mich, die traditionell durch die Kriegs- und Nachkriegszeit geprägte Einstellung der Uroma mitzuerleben und mit ihr umzugehen. 

Mein großer Mann meint, sie hätte sich eh schon „gebessert“, sie halte sich schon viel mehr zurück als zu der Zeit, in der er noch Kind war. Dennoch: sie lässt immer noch oft genug erkennen, was sie für richtig und falsch hält in Sachen Kindererziehung. Und dass sich ihre Meinung nicht mit unserer deckt, wissen wohl beide Seiten.

„Sei brav und iss deinen Teller auf.“

Dieser Satz tut mir gleich doppelt weh. Einerseits weil er generell den Eindruck vermittelt, dass es darum geht, „brav“ zu sein, sprich: zu tun, was die großen Leute sagen, zu gehorchen, um geliebt zu werden. Andererseits weil das Kind damit aufgefordert ist, aufzuessen – unabhängig vom eigenen Hunger- und Sättigungsgefühl.

Dass die Uroma seinem kleinen Bruder verbal applaudierte, weil der „so brav“ seine Palatschinke gegessen hatte, forderte meinen kleinen Mann heraus. So nahm er sich noch eine vierte Palatschinke (obwohl er vorher schon sagte, er sei fertig) die er dann auch beim besten Willen nicht mehr aufessen konnte, nur um die alte Dame zu erfreuen.

Es schmerzt mir in der Seele, wenn ich sehe, was meine Kinder tun, um die urgroßmütterliche Anerkennung zu erhalten. Kinder haben unglaublich feine Antennen, sie merken sofort, was „von ihnen erwartet“ wird und wollen nur zu gern diese Erwartungen erfüllen.

„Zu meiner Zeit hätt´s das nicht gegeben!“

Die Uroma ist natürlich auch der Meinung, Kinder müssten bei Tisch sitzen bleiben bis alle fertig gegessen haben (bei uns zuhause dürfen die kleinen Leute aufstehen, wenn sie beide fertig sind), sie haben sich „gut zu benehmen“, wenn sie sich verletzen, dann „hätten sie besser aufpassen sollen“, auf Weinen ohne „ersichtlichen Grund“ reagiert sie mit Worten wie „na is ja nix, bist ja ein großer Bub, musst ja ned weinen“. Dass ein Kind beim Haare schneiden nicht still sitzen bleiben möchte, kann sie nicht nachvollziehen; dass ein Kind nicht verstehen kann, warum es bei einer Pflanze Blätter abrupfen darf, dies aber bei einer anderen uromaliche Schimpftiraden auslöst, ist ihr schleierhaft.

Und dass von Männern jeglichen Alters keinerlei Hilfe im Haushalt erwartet wird, weil die Frauen für diesen Bereich zuständig sind, versteht sich von selbst. Ganz nebenbei bemerkt.

Die Uroma denkt eben: ein Kind muss „sich benehmen“, und aus.

Woher das kommt, ist bei näherer Betrachtung nicht weiter verwunderlich. Sie ist in der Zwischenkriegszeit geboren, hat den zweiten Weltkrieg mit allem drum und dran miterlebt. Zu dieser Zeit ging es dem Regime vor allem um eines: die Menschen sollten der Führung blind gehorchen. Nachdenken, in Frage stellen, Kritisieren oder Aufbegehren waren nicht erwünscht. Nebenbei gab es nicht genügend zu essen, man musste an allen Ecken und Enden sparen, die Existenz vieler Menschen war gefährdet, die Stimmung von Angst geprägt. Dies alles spiegelte sich natürlich auch in der Kindererziehung wider.

 

Die Eltern hatten das Sagen, die Kinder nicht zu hinterfragen, sondern schlicht zu befolgen. Die Bedürfnisse der kleinen Leute wurden nicht groß beachtet. Gefühle waren fehl am Platz – die Menschen mussten lernen, hart zu werden. Anders hätten sie ihr Schicksal wohl nicht verkraften können. Kinder sollten vor allem eines: nach außen hin „anständiges Benehmen“ an den Tag legen, um vorzeigbar zu sein. Sie mussten Befehle befolgen, mit anpacken und viel zu viel Verantwortung übernehmen. Kinder, die in einer derartigen Umwelt aufwachsen, lernen von klein auf, dass ihre Bedürfnisse nicht zählen, dass emotionale Härte und Strenge wichtig sind zum Überleben und „brav“ zu sein die einzige Möglichkeit ist, ein Stückchen Anerkennung zu bekommen. Die Erwachsenen wiederum machten sich ihre Kinder gefügig, was hätten sie auch anderes tun können, aufgrund der äußeren Umstände? Als diese Kinder dann erwachsen wurden, war es für sie selbstverständlich, diese Werte auch ihren Kindern weiterzugeben, siehe Uroma.

Erst die folgende Generation fing langsam an, dies in Frage zu stellen (Stichwort: „68er“) und spürte erstmals den Wunsch, es anders zu machen. Aber die traditionellen Werte blitzen auch heute noch in vielen Familienstrukturen auf. Auch meine Eltern vertreten sie noch in vielerlei Hinsicht, ich bin mit vielen Anschauungen aus der „guten alten Zeit“ aufgewachsen, wurde dadurch „geprägt“. Erst seit meinem Studium wurde ich mir dessen bewusst, dass es auch Alternativen gibt und ich habe angefangen, mich moderneren Sichtweisen zuzuwenden, die weit mehr meinen eigenen Vorstellungen von Erziehung entsprechen. Auch ich habe dabei immer wieder gemerkt (bzw. merke es manchmal immer noch), dass es nicht immer einfach ist, aus alten Mustern, mit denen man selbst aufgewachsen ist, auszubrechen.

 

Wir können uns heute nicht anmaßen, über die Menschen zu urteilen, die in einer Zeit leben mussten, in der Krieg und Hungersnot herrschten; in der es darum ging, sich anzupassen, um zu überleben. Ich kann die Uroma ja irgendwo verstehen. Kann nachvollziehen, warum sie so denkt, wie sie eben denkt. Ihre Überzeugungen sind total kontrovers zu den meinigen, aber ich respektiere sie trotzdem. Und wenn mir ihre Bemerkungen, die sich an meine Kinder richten, zu weit gehen, schreite ich ein.

Das ist aber nur selten notwendig, denn (meine) Kinder sind nicht dumm. Sie können klar unterscheiden, wer was sagt und wo was gilt. So reicht allein schon ein Blick zwischen meinem kleinen Mann und mir, der zeigt, was wir beide wissen: die Regeln hier sind nicht unsere – zuhause ist es ohnehin anders.

Erziehung heute ist eben anders als damals.

Heute sind wir an einem Punkt angelangt, an dem es ein breites Spektrum von Meinungen und Arten der Kindererziehung gibt. Die meisten von ihnen zielen auf einen respektvollen und liebevollen Umgang mit Kindern ab, stellen die kindlichen Bedürfnisse in den Vordergrund. Eltern sehen sich immer mehr als Begleiter ihrer Kinder. Das Machtgefälle löst sich zunehmend auf. Eltern nutzen ihre von Natur aus gegebene Macht über das Kind nicht mehr dazu, es zu blindem Gehorsam zu erziehen. Auch Kinder dürfen heute „mitreden“, was lange Zeit nicht erlaubt war.

Eine negative Folge des breiten Spektrums an Erziehungsmethoden ist jedoch die Orientierungslosigkeit vieler Eltern. Früher war allen klar, wie ein Kind erzogen werden muss. Das „gute Benehmen“ war oberstes Ziel der Kindererziehung. Heute gibt es unglaublich viele unterschiedliche Methoden und Meinungen, die akzeptiert sind und sich in vielen Bereichen oft sehr ähnlich sind, manchmal aber auch in komplett gegensätzliche Richtungen tendieren. Sich in diesem „Erziehungsdschungel“ seine eigene Sicherheit in Bezug auf die Art und Weise, wie man sein Kind erziehen möchte, zu bewahren bzw. eine solche zu finden, ist für viele Eltern schwierig.

Was mich aber in meiner Meinung, dass es sinnvoll ist, die traditionelle Erziehung durch modernere Sichtweisen zu ersetzen, bekräftigt hat, ist das Ergebnis. Ich möchte keine Kinder, die blind gehorchen und das Gefühl haben, sie werden geliebt, wenn sie sich gut benehmen. Kinder, die in ihrem Erwachsenenleben noch mit den Folgen ihrer Erziehung zu kämpfen haben. Ich möchte meinen Kindern vielmehr eine Mutter sein, die ihre Bedürfnisse erkennt und bestmöglich auf sie eingeht. Ich will meinen Kindern die Sicherheit vermitteln, geliebt zu werden –bedingungslos. Es wäre schön, wenn sie später einmal sagen können: meine Eltern sind ein gutes Vorbild, so möchte ich es bei meinen Kindern auch machen. Zumindest im Großen und Ganzen.

Wie gesagt, ich respektiere auch die Sichtweise von Uroma und Co. Aber warum sollten wir nicht aus den Fehlern der früheren Generationen lernen und neue Wege einschlagen?

Wieder zurück daheim erstaunte mich mein kleiner Mann dann wieder einmal. Als wir mit dem Abendessen fertig waren und sein kleiner Bruder etwas auf dem Teller übrig gelassen hatte, sagte er plötzlich mit breitem Grinsen „Na, da hat er aber heute NICHT BRAV gegessen!“. Er hatte ganz offenbar verstanden, dass die Ansichten der Uroma nicht unsere sind, ohne dass wir es ihm groß erklären hatten müssen. Und wir alle mussten herzhaft über seine Aussage lachen…

 

Foto: Fotalia

Text: Tamara Jungbauer


„Mit diesem Beitrag nehme ich am Eltern Blog Award 2016 teil: www.scoyo.de/eltern/scoyo-lieblinge/blog-award/eltern-blog-award-bewerben.“

 

 

Ist mein Kind hochsensibel?

Hast du die Vermutung, dass dein Kind hochsensibel sein könnte?

Möchtest du herausfinden, ob dein Kind über diesen Wesenszug verfügt?

Mach den Test!

Test nach Elaine N. Aron: Ist mein Kind hochsensibel?

Test nach Rolf Sellin: Ist mein Kind hochsensibel?

Bist du unsicher, wie du dein Kind in seiner Hochsensibilität annehmen kannst? Ergeben sich Schwierigkeiten für euer Miteinander? Fühlst du dich hilflos, weißt nicht mehr weiter im Umgang mit deinem Kind?

Button_Anfrage

 

Deine

Tamara_Schrift

Wie wird man zum Attentäter? Der Versuch einer pädagogischen Herangehensweise.

Ich frage mich immer wieder, was einen Menschen zu solch schrecklichen Taten bewegt wie dem Attentat in Paris. Was geht in ihnen vor, wie sind sie dazu fähig, einen Schalter im Kopf umzulegen, um das Leid und den Tod anderer Menschen nicht nur in Kauf zu nehmen, sondern sogar bewusst herbeizuführen?

Es handelt sich bei diesen Attentätern in der Regel um sehr junge Männer, die alles aufgegeben haben, um für eine große Terrororganisation zu kämpfen, zu töten und selbst ihr eigenes Leben zu opfern. Ich denke, das Hauptproblem liegt darin, dass diese Menschen nichts haben, was sie erst aufgeben müssten. Es sind junge Männer, die aus zerrütteten und armen Familienverhältnissen kommen, ohne Perspektive, ohne Sinn im Leben. Sie hatten nie etwas, haben nichts und sehen auch keinen Ausweg aus diesem miserablen Leben. Dann gibt es aber radikale, terroristische Gruppierungen, die zumindest eines versprechen können: Wir machen dich zu einem „Helden“. Mit uns kannst du es allen zeigen.

Denn das ist das einzige, was diesen Männern noch bleibt: Rache zu nehmen für das eigene misslungene Leben, für das eigene Versagen.

Ich habe vor zehn Jahren meine Diplomarbeit zum Thema „Schulamok und Friedenserziehung“ geschrieben und was sich dabei als wesentlichste Komponente hinsichtlich der Ursachen für Schulamok herausstellte, war vor allem folgendes: das Aufwachsen in einer Familie, die den Betreffenden nicht ausreichend ein Gefühl von Geborgenheit und Nähe vermitteln konnte (auch wenn nach außen hin alles „normal“ wirkte) und (daraus resultierend) soziale Probleme mit Gleichaltrigen, was in der Regel zu sozialem Rückzug führte und in weiterer Folge zu Rache- und Allmachtsphantasien. Die jungen Amokläufer sehen für sich keinen Sinn mehr im Leben, doch sie wollen nicht nur einfach still und leise von der Bildfläche verschwinden, sondern ihren eigenen Suizid damit „krönen“, dass sie andere Menschen mit in den Tod nehmen. So bekommen sie zumindest dieses eine Mal die Aufmerksamkeit, nach der sie sich ihr Leben lang gesehnt haben.

Traurig.

Dass so viele unschuldige Menschen ihr Leben dafür bezahlen müssen, dass andere sich für ihr eigenes verschandeltes Leben rächen können, ist schrecklich traurig.

Dass es (immer noch) so viele junge Menschen gibt, die nicht nur aus schlimmen Familienverhältnissen kommen, sondern denen der Staat, in dem sie leben, auch keine Perspektive bietet, dass es für sie jemals besser werden könnte, ist beschämend.

Leider gibt es viele Eltern, die ihren Kindern – aus welchen Gründen auch immer – keine glückliche Kindheit bieten können. Viele haben es selbst nicht anders erlebt und geben ihre eigenen Erfahrungen ihren Kindern weiter, oft sind die Umstände problematisch, manchmal liegt es schlichtweg daran, dass die Kinder zu wenig von dem bekommen, was sie wirklich brauchen oder zu viel von dem, was sie nicht brauchen. Die Aufgabe eines Staates sollte es sein, solche Missstände zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken.

Ich habe selbst viereinhalb Jahre in Brüssel gelebt und bin ein oder zwei Mal durch die berüchtigte Gegend „Molenbeek“ mit dem Bus gefahren. Ich muss ehrlich sagen, alleine würde ich mich dort nicht aus dem Bus steigen trauen. Dieser Stadtteil ist völlig heruntergekommen, die Häuser sind riesige Baracken mit fehlenden, mit Holz vernagelten oder sonstwie kaputten Fenstern. Es ist schmutzig, trist und farblos. Wie das Leben derer, die hier wohnen. Hierher führen immer wieder Spuren von Attentätern. Zufall? Ich denke nicht.

Wenn wir den Terror bekämpfen wollen, reicht es nicht aus, Terrororganisationen zu bekämpfen. Vielmehr sollten wir daran arbeiten, jungen Leuten, die es aufgrund ihrer Herkunft schon schwer genug im Leben haben, Perspektiven zu geben. Etwas, was ihnen Hoffnung gibt, dass sie es schaffen können, etwas aus ihrem Leben zu machen. Denn wenn wir es nicht schaffen, dann macht es eben Al-Qaida, der IS oder wie immer sie sich nennen wollen.

 

Im Gedenken an all die Opfer von Attentaten weltweit.

 

Tamara Jungbauer

Die Bedürfnisse unserer Kinder

20150418_144931Damit ein Kind sich wohlfühlt und ein gesundes Selbstwertgefühl entwickeln kann, benötigt es unter anderem Geborgenheit. Diese erfährt es, indem sein individuelles Bedürfnis nach körperlicher Nähe ausreichend gestillt wird. Die jeweiligen Bedürfnisse sind dabei nicht nur von Kind zu Kind unterschiedlich, sondern verändern sich auch mit jeder Entwicklungsperiode. Ein Kind, das im Kindergartenalter sehr schüchtern ist und viel körperliche Nähe seiner Bezugspersonen braucht, kann etwa im Schulalter wesentlich mehr Selbstbewusstsein und damit ein geringeres Bedürfnis nach Nähe zu seinen Eltern haben.

Neben der Geborgenheit spielen auch Zuwendung (weniger durch wortreiche Beteuerungen als vielmehr durch gemeinsames Erleben), soziale Anerkennung (das Gefühl, bedingungslos akzeptiert zu werden; mit der Zeit nimmt die soziale Anerkennung durch Gleichaltrige immer mehr zu), sowie die Möglichkeit, sich seinen körperlichen und psychischen Fähigkeiten entsprechend zu entwickeln und von sich aus etwas leisten zu können, eine entscheidende Rolle. Eltern, die auf die individuellen Bedürfnisse in eben genannten Bereichen hinreichend eingehen und ihr Kind nicht für seine Leistungen, sondern für seine (von ihm ausgehenden) Bemühungen und Anstrengungen loben, vermitteln ihm auf diese Weise das Gefühl,  bedingungslos geliebt zu werden.

Eine große Herausforderung dabei ist es zumeist, die kindlichen Bedürfnisse als solche überhaupt erst zu erkennen. Wir Eltern tragen intuitiv die Fähigkeit in uns, auf unser Neugeborenes einzugehen, uns ihm anzupassen und dadurch unsere Zuneigung zu ihm auszudrücken. Mit der Zeit verlieren aber viele Eltern das Gespür für die Bedürfnisse ihres Kindes und vertrauen mehr auf irgendwelche Ratgeber als auf ihre eigene Intuition. Dabei sind ihre Beobachtungsgabe und ihr Einfühlungsvermögen als Eltern die einzig wahren „Ratgeber“, wenn es um das Wohlergehen ihres Kindes geht.

Wie lassen sich die individuellen Bedürfnisse des Kindes feststellen?

Zunächst einmal können wir Eltern, wie bereits erwähnt, unser Kind genau beobachten. Bei der Sauberkeitserziehung etwa gilt es, genau darauf zu achten, ob es bereits von sich aus Interesse für das Thema zeigt. Möchte es mit uns Eltern mit auf die Toilette gehen? Kommentiert es, wenn es gerade in die Windel macht? Möchte es auch schon ohne Windel gehen wie sein älterer Bruder? Wenn ja, können wir Eltern langsam beginnen, ihm anzubieten, sich mal auf Klo oder Töpfchen zu setzen. Wenn es keinerlei Anzeichen gibt, dann ist das Kind noch nicht reif dafür, trocken zu werden und wir sollten mit diesbezüglichen Angeboten warten. Generell gilt, wenn wir uns dazu entschließen, ein Angebot zu setzen, so sollten wir genau darauf achten, wie das Kind darauf reagiert. Wenn es etwa durch Mimik oder Körperhaltung Ablehnung ausdrückt, so sollte uns dies bereits Antwort genug sein.

Nur wenn wir das Verhalten sowie die Bedürfnisse unseres Kindes ernst nehmen, kann dieses sich bedingungslos akzeptiert fühlen. Wenn es weint, möchte es nicht zu hören kriegen, dass sein Schmerz „eh nicht so schlimm“ sei. Wir nehmen die kleinen Leute nur dann ernst, wenn wir auf sie eingehen und da sind, ohne ihre Gefühle mit unseren eigenen Bewertungen zu brandmarken und herabzuwürdigen.

Um ein besseres Verständnis für die kindliche Entwicklung zu bekommen, ist es sinnvoll, sich entsprechende Kenntnisse darüber anzueignen. So können eventuelle falsche Erwartungen oder Vorstellungen verhindert werden.

Wie verhält sich mein Kind? Schläft es nachts unruhig, so könnte es sein, dass sein Schlafbedarf gedeckt ist und es hilft, des Tagesschlaf zu reduzieren. Zeigt es in gewissen Situationen immer ein ähnliches Verhalten, etwa mit aggressiver Tendenz? Hier könnte es helfen, genau zu beobachten, welche Situationen es sind, wo vielleicht Frustrationen im Kind entstehen, die es auf derartige Weise abbauen muss.

Ein Kind benötigt vertrauensvolle Bezugspersonen, die jederzeit verfügbar und in ihrem Verhalten beständig sind. Das elterliche Verhalten sollte dabei den individuellen Bedürfnissen und Eigenheiten des Kindes entsprechen. Das Kind muss das Gefühl haben, seine Eltern sind jederzeit da und geben ihm den nötigen Rückhalt, ohne es dabei aber einzuengen. Da, wo es entsprechende Kompetenz hat, darf das Kind selbst bestimmen. In jenen Bereichen, in denen das Kind noch nicht selbst entscheiden kann, liegt es an uns Eltern, die Verantwortung zu übernehmen. Kompetenzen zugestehen, wo das Kind noch nicht die entsprechenden Voraussetzungen in seiner Entwicklung dazu mitbringt, führt zu Überforderung.

Leider denken immer noch viele Menschen, Kinder könnten dadurch, dass man ihre Bedürfnisse ernst nimmt und auf sie eingeht, zu sehr verwöhnt werden. Das ist jedoch ein Irrtum. Nur wenn ihre Bedürfnisse angemessen befriedigt werden, können sie sich positiv entwickeln. Kinder, deren Bedürfnisse hingegen nicht ausreichend erfüllt werden, sind fordernd und in ihrem Verhalten auffällig.

Wenn die eigenen Umstände unzureichend sind, wird es umso schwieriger.

Überall da, wo die Bedürfnisse eines Kindes nicht ausreichend befriedigt werden, kann es zu verschiedenen Reaktionen beim Kind kommen. In erster Linie wird auf die Dauer das kindliche Wohlbefinden und sein Selbstwertgefühl beeinträchtigt. Werden seine Bedürfnisse weiterhin nicht erkannt und angemessen befriedigt, so kann das Kind, indem es aktiv versucht, auf seine Bedürfnisse aufmerksam zu machen, Veränderungen in seinem Verhalten zeigen. Je nach individueller Veranlagung wird es dabei entweder ein auffälliges (beispielsweise aggressives) Verhalten, psychosomatische Symptome oder im Bereich seiner Entwicklung (oder Leistung) Einbußen aufweisen. Kinder, deren Bedürfnisse ausreichend Befriedigung erfahren, sind in der Regel glückliche Kinder, deren Erziehung weitgehend unproblematisch verläuft.

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die zu einer mangelnden Befriedigung der kindlichen Bedürfnisse führen können. Armut, Krankheit oder Trennung der Eltern, übersteigerte Erwartungen, eigene ungünstige Kindheitserfahrungen, Arbeitslosigkeit, Alkoholismus, Beziehungsprobleme, alleinerziehende Eltern, große Kinderzahl, fehlende Kontakte zu Gleichaltrigen, Über- oder Unterforderung in der Schule sind nur einige davon, die ich an dieser Stelle erwähnen möchte. Meist wirken mehrere solcher Risikofaktoren zusammen, verstärken sich mitunter gegenseitig und machen es den betreffenden Bezugspersonen somit außerordentlich schwer, sich angemessen auf das Kind einzulassen. In solchen Fällen ist es sicherlich ratsam, Hilfe von außen in Anspruch zu nehmen. Dem Kind zuliebe.

Doch auch wenn wir das Glück haben, von solchen ungünstigen Bedingungen verschont zu sein, haben wir dennoch viel zu tun, wenn wir unserer elterlichen Verantwortung gerecht werden wollen. Jedes Kind möchte sich aus einem inneren Drang heraus entwickeln. Kinder sind von Natur aus wissbegierig, neugierig und lernfreudig. Dabei bringt jedes kleine Wesen andere, individuelle, Voraussetzungen mit. Während ein Kind mit einem Jahr gehen kann, lässt sich ein anderes 20 Monate Zeit. Ein Kind spricht bereits mit zwei Jahren sehr viel, während ein weiteres mit drei Jahren erst langsam damit anfängt. Jedes Kind hat außerdem andere Begabungen, die im Laufe der Zeit zum Vorschein kommen. Es gibt kein Patentrezept für alle Kinder, das uns Eltern genau aufzeigt, wie sich die unterschiedlichen Bedürfnisse ausreichend befriedigen lassen. Wir Eltern haben die herausfordernde Aufgabe, bei unseren Kindern selbst herauszufinden, was sie zu welchem Zeitpunkt von uns benötigen. Unser Bauchgefühl, unser Einfühlungsvermögen und die Bereitschaft, jederzeit da zu sein, wenn unser Kind uns braucht, sind uns dabei wertvolle Begleiter.

„Es gibt keine problematischen Kinder, sondern nur problematische Eltern.“

(A.S. Neill)

Quelle: Remo H. Largo – Kinderjahre


Tamara Jungbauer